Wild-Kräuter Kochkurs und Rezept für Mai-Bowle

Ich habe das ganze letzte Jahr einen Kräuter-Kurs am Wallierhof in Riedholz gemacht. An 12 verschiedenen Kurs-Tagen habe ich eine Menge über Küchen-, Tee und Heilkräuter gelernt. Der ganze Kurs hat mir sehr gut gefallen, ich habe sehr viel gelernt und kann ihn allen empfehlen, die mehr über Kräuter, natürliche Hausmittel und Wirkstoffe lernen möchten. Der Abschluss und das Highlight des Kurses war der Wild-Kräuter-Kochkurs im Mai..

Wir sind am Morgen los und haben am Jura-Südfuss ca. 14 verschiedene Wildkräuter gesammelt! Unter der fachkundigen Leitung von Toni Löffel haben wir Frauen die Kräuter, Pflanzen, Blumen und Blätter gesammelt und in kleine Säckchen sortiert. 

 

 

Ich habe am Anfang ziemlich Mühe, da ich nicht alle Kräuter kenne und auseinander halten kann. (die sehen alle so gleich aus haha)!
Ich konzentriere mich aufs Fotografieren und traue mich mit der Zeit an mehr Kräuter. Vielen Dank für die Hilfe meiner Mitschülerinnen, sie müssen oft mit mir Geduld haben und meine Fragen ertragen. :-) 

Es macht mir sehr viel Spass die Pflänzchen zu sammeln und zu identifizieren! Besonders freue ich mich, als ich Waldmeister, Bärlauch, wilden Nüssler und ährige Rapunzel erkenne. Wir finden unglaublich viel wilden Nüssler, was mich  begeistert. Nüssli-Salat ist meistens sehr teuer und jetzt finden wir tatsächlich Salat am Strassenrand, wer hätte das gedacht?

Ich bin total hin und weg von der Vielfalt der vielen Kräuter und Blumen, die wir gesammelt haben. Alle Farben des Regenbogens sind vertreten: Gelb, Violett, Grün, Blau!

 

 

Was mich begeistert, ist die Einfachheit des ganzen. Du gehst in die Natur und bedienst dich. Ganz einfach kannst du dein Mittagessen oder Abendessen gratis zusammentragen. Ist das nicht toll?

Nachdem wir gefühlte 100 Kräuter gesammelt haben, geht es ab in die Küche! Die Arbeit geht erst richtig los!

Alle gesammelten Sachen müssen gezupft, sortiert und gerüstet werden! Zum Glück haben wir so viele helfende Hände und so vergeht die Zeit wie im Fluge!

 

Bevor es ans Kochen geht, geniessen wir eine kleine Erfrischung: Mai-Bowle! Und da mich die Bowle so begeistert hat, gebe ich euch gerne das Rezept weiter! Das Rezept ist nicht von mir, sondern vom Wallierhof, ich habe nur eine kleine Änderung gemacht:

2 Liter gekühlter Weisswein
12 Pfefferminz-Blätter
2 EL Waldmeisterblüten (nur die Blüten)
1 Zitrone (Zeste)
1.5 Liter Schaumwein

Die Walmeisterblüten 10 Minuten in den Tiefkühler legen, so wird der Geschmack intensiver. Dann zu dem Weisswein geben, die Minzeblätter dazugeben und alles 2-3 Stunden kühl stellen. Danach den Wein durch ein Sieb giessen, die Blätter und Blüten entfernen. Die Zitronenzesten zum Wein geben und mit dem Schaumwein auffüllen. 

Prost!!

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Belle |

Ist es nicht bitter? Oder habe ich falsch verstanden und es ist kein Löwenzahn? Weil Löwenzahn SEHR bitter ist :)

Antwort von Stefanie Inniger

Liebe Belle

Meinst du in der Mai-Bowle? Dort ist Waldmeister drin, der kann auch mit de Zeit ein wenig bitter schmecken! Löwenzahn ist bittter, da hast du Recht! :-)